Mit ‘Maroni’ getaggte Artikel

Herbstlich gefüllter Hokkaido-Kürbis

Montag, 07. Januar 2019

Zutaten (2 Portionen):
1 kleiner Hokkaido-Kürbis, 100 g gelbe Linsen, 80 g Schafskäse, 6 küchenfertige Maroni, 1 Handvoll getrocknete Steinpilze, 1 cm Cayenne-Schote, je 1 EL Sonnenkuss und Babettes Gewürzmischung, Bärlauchsalz, frisch gemahlenen Pfeffer

Fülle Hokkaido-Kürbis

Zubereitung:
Linsen waschen, bis das Waschwasser klar ist. In einem Topf mit der doppelten Menge Wasser und der Sonnenkuss-Gewürzmischung kochen, bis sie zerfallen.

Pilze in warmem Wasser einweichen. In der Zwischenzeit Kürbis waschen, abtrocknen, einen Deckel abschneiden und entkernen. In eine ofenfeste Form setzen. Maroni und Schafskäse in kleine Würfel schneiden. Pilze ausdrücken und mit der Cayenne-Schote fein hacken.

Die fertigen Linsen mit den Pilzen, Maroni, Schafskäse und den Gewürzen sorgfältig vermengen. Salzen nach Geschmack hinzufügen. Das Gemisch in den vorbereiteten Kürbis füllen und im Backofen bei 180°C Heißluft ca. 30 Minuten backen, bis das Kürbisfleisch weich ist. Je eine Hälfte auf flache Teller heben und servieren.

Herbstlich gefüllter Hokkaido-Kürbis

Ragout aus Kräuterseitlingen und Maroni

Freitag, 06. Oktober 2017

Zutaten (2 Portionen):
150 g Kräuterseitlinge, 100 küchenfertige Maroni, 5 Blätter Catalogna-Grün, 2 Schalotten, 1 Knoblauchzehe, 125 g Crème fraîche, 4 EL Rapsöl, 2 EL gehackte Petersilie, mediterranes Gewürzsalz

Ragout aus Kräuterseitlingen und Maroni

Zubereitung:
Kräuterseitlinge säubern und in kleine Stücke schneiden. Catalogna-Blätter in schmale Streifen schneiden und waschen. Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken.

In einem Topf das Rapsöl erhitzen. Schalotten hinzufügen und anbraten. Kräuterseitlinge hinzufügen und einige Minuten weiter braten. Mit Wasser ablöschen. Catalogna und die Maroni hineingeben. Weitere 5 Minuten dünsten lassen.

Kräutersalz und Petersilie zum Ragout geben und mit der Crème fraîche sorgfältig verrühren. Wieder heiß werden lassen und mit Chili-Bandnudeln servieren.

Herbstliche Weißkraut-Pfanne

Donnerstag, 30. Dezember 2010

Zutaten:
1 mittelgroßen Weißkrautkopf, 150 g Wiesenchampignons, 200 g Maroni, 1 rosa Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 2 cm Ingwerwurzel, 125 g Crème fraîche, 1 EL Rapsöl, 3 EL Sojasauce, 2 TL Ingwerpulver

Herbstliche Weißkraut-Pfanne

Zubereitung:
Maroni an der dicken Seite quer einschneiden, auf ein mit Wasser benetztes Backblech setzen und im Backofen bei 200°C in ca. 30 Minuten gar braten. Das Backblech gelegentlich schütteln, damit sie nicht anbrennen. Die fertigen Maroni in ein feuchtes Tuch bis zur weiteren Verarbeitung einschlagen.
Vom Weißkraut die äußeren schlechten Blätter entfernen, vierteln, den Strunk herausschneiden, in Streifen schneiden und waschen. Erdäpfel schälen, waschen und klein würfeln. Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Knoblauch und Ingwerwurzel schälen und in sehr kleine Würfel schneiden. Die Wiesenchampignons putzen und blättrig schneiden.

Herbstliche Weißkraut-Pfanne

In einer höheren Pfanne das Rapsöl erhitzen, die Zwiebel-, Ingwer- und Knoblauchwürfel dazugeben und anbraten. Die Champignons dazugeben und ebenfalls kurz anrösten. Die Weißkrautstreifen dazugeben und mit der Sojasauce und Ingwerpulver würzen. Ev. etwas Wasser dazugeben. Ca. 20 Minuten alles sanft dünsten lassen, bis das Kraut gar sind. Die Maroni schälen und etwas zerteilen. Ca. 3 Minuten vor Ende der Garzeit mit der Crème fraîche unterrühren und das Gericht wieder heiß werden lassen. Sofort servieren.