Bannalec: Bretonische Verhältnisse

Schon einmal haben wir einen Frankreich-Bretagne-Urlaub so geplant, dass wir uns eine Gegend anschauen konnten, die wir durch einen Krimi kennengelernt hatten.
Diesjahr wollen wir dieses bewährte Rezept wieder ausprobieren.
In Pont Aven, dem Städtchen, in dem Ende des 19. Jahrhunderts eine berühmte Künstlerkolonie gewohnt und gearbeitet hatte, ist ein brutaler Mord passiert – und Kommissar Dupin muss den Fall aufklären. Das tut er auf seine Weise, jedenfalls nicht so, wie es seine Vorgesetzten gerne hätten, und auch seine Mitarbeiter lässt er oft im Regen stehen. Wir lernen dabei die Menschen dieser malerischen Gegend kennen, ein eigener Schlag zwischen verschlossen und hilfsbereit, glücklich und depressiv…
Dazu der passende Ausschnitt Kunstgeschichte, und ein bisschen Liebesgeschichte auch noch, na ja nur ganz wenig.
Das wird spannend, wenn wir uns das dann IRL anschauen…

Jean-Luc Bannalec „Bretonische Verhältnisse“ Kiepenheuer&Witsch Verlag, Köln, 2012

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.