Martin Mosebach: Westend

Freitag, den 1. Mai 2009

Dank vieler Mußestunden im Thermenurlaub in Loipersdorf habe ich nun den 819-Seiten-Schmöker „Westend“ von Mosebach geschafft. Ein Buch, das als Gesellschaftsroman eingestuft wird. Nicht so mein Genre. Andererseits. Es geht zu einem guten Teil um Frankfurt, um das Nachkriegs-Frankfurt, in dem ich geboren und aufgewachsen bin. Schon von daher also doch interessant. Und es werden […]