Da Vinci Code (Sakrileg)

Das Buch von Dan Brown war schon ein echter Thriller, spannend jede einzelne Seite, so dass man es bis zum Schluss kaum aus der Hand legen mag.

Letztes Jahr kam dann die Verfilmung, und haufenweise schlechte Kritiken, die mehr oder weniger auf die Behauptung hinausliefen: Wenn man doch das Buch schon gelesen hat, und die Auflösung also schon kennt, kann der Film doch nicht spannend sein, und tatsächlich hätte er jede Menge langweiliger Stellen.

Gestern sahen wir uns den Film in shisha@home an, und ich muss sagen, ich war sehr beeindruckt. Der Film hatte die richtige Menge Tempo, die Dialoge waren nicht zu sehr gekürzt, um den brisanten Inhalt rüberzubringen, aber auch nie zu trocken, oft genug mit Rückblenden-Fetzen oder witzigen Stellen gewürzt. Die Aufnahmen, oft unter schwierigsten Lichtverhältnissen, waren filmtechnisch brillant, besser geht’s wohl kaum.

Auch die Auswahl der Schauspieler fand ich sehr gelungen, nur den Robert Langdon hätte ich anders besetzt.

Die zwei oder drei Stellen, die ich schon im Buch unlogisch oder zu weit hergeholt empfunden hatte (in dem franz. Schloss, als Silas die Verschwörer bedrohte, und in London in der Tempel Church) waren im Film auch wieder zu unlogisch oder zu weit hergeholt, na gut.

Insgesamt war ich begeistert, gebe 9 von 10 Punkten!

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.